Der-Aufbau-des-demokratischen-Systems-in-Nord-und-Ostsyrien-1

Die türkische Invasion in Syrien am 9. Oktober 2019 hat ein neues Kapitel im syrischen Bürgerkrieg aufgeschlagen und neue Arenen für die politischen Machtspiele regionaler und globaler Mächte eröffnet. Da die türkischen Streitkräfte (TAF) und ihre Stellvertreter-Milizen, unterstützt durch Luftangriffe und Artillerie, über die Grenze vorgerückt sind, ist es dringlicher geworden, die Frage zu beantworten: „Was steht in Nord- und Ostsyrien auf dem Spiel?“ Die internationale Medienaufmerksamkeit, die sich auf Nord- und Ostsyrien richtete, hob den „Verrat“ der USA an den Syrischen Demokratischen Streitkräften (SDF) und die tragischen zivilen Kosten der Invasion hervor. Doch um den türkischen Angriff auf Nord- und Ostsyrien vollständig zu verstehen, muss man das einzigartige soziale und politische System verstehen, für dessen Schutz die syrischen demokratischen Kräfte kämpfen.

Die Gebiete der demokratischen Selbstverwaltung akzeptieren das Konzept eines zentralisierten, nationalistischen, militärischen und theokratischen Staates nicht.” Büro der demokratischen Selbstverwaltung für auswärtige Angelegenheiten, 2014

Die zivilen Institutionen, aus denen dieses soziale und politische System besteht – an dem die SDF ausgerichtet sind – versuchen, eine neue politische Richtung für den Nahen Osten anzubieten, indem sie ein Modell der gesellschaftlichen Organisation vorstellen, das sich selbst bezeichnet. Das politische Projekt, das sich über das System der „konföderalen demokratischen Autonomie“ organisiert, entstand zunächst aus der Bewegung für kurdische Rechte innerhalb der kurdischen Mehrheitsregionen Nordsyriens – allgemein bekannt als Rojava. Inzwischen hat es sich jedoch auf die arabischen Mehrheitsregionen ausgedehnt, da diese Gebiete durch die SDF von IS befreit wurden. Dieses politische Projekt hat die Grundlagen einer multiethnischen demokratischen Gesellschaft geschaffen, die auf der Gleichberechtigung der Geschlechter, der ökologischen Erneuerung und der lokalen Machtverteilung beruht. Tausende von internationalen und syrischen Aktivist*innen, Forscher*innen und Fachleuten sind in die Region gekommen, um die Arbeit der Institutionen zu unterstützen und sich ihnen anzuschließen. Obwohl die „Rojava-Revolution“ noch in den Anfangsjahren steckt und wegen einer Reihe von Widersprüchen und Mängeln kritisiert werden kann, hat sie die Lebensfähigkeit ihrer Strukturen bereits unter Beweis gestellt.

Dieser Bericht beschreibt die politischen und sozialen Strukturen der Region Nord- und Ostsyrien sowie den sozialen und historischen Kontext, der diese Strukturen prägt. Wir erläutern die Entwicklung der Institutionen seit der Entwicklung der Selbstverwaltung im Jahr 2012 sowie den Ausbau und die Anpassung dieser Institutionen nach der Befreiung der ehemals unter IS-Kontrolle stehenden Regionen von 2016 bis 2019. Obwohl wir Lücken zwischen Theorie und Praxis aufzeigen, ist es nicht das Ziel dieses Berichts, zu bewerten, ob das politische Projekt in Nord- und Ostsyrien ein „Erfolg“ war, sondern die Situation zu beschreiben, wie sie ist und was sie sein soll.